Unternehmenskultur: Diverse Teams sind erfolgreicher

Erfolgsfaktor Heterogenität in der Arbeitswelt. Mehreren Studien zufolge sind diverse Teams erfolgreicher als homogene Arbeitsgruppen und treffen für das Unternehmen bessere Entscheidungen. Es lohnt sich, geschlechtergerecht zu sein.

Vorbemerkung der Autorin: In diesem Artikel ist von zwei Geschlechtern die Rede: Frauen und Männern. Dies liegt an den vorliegenden Quellen, die in ihren Studienlagen oft nur zwei Geschlechter untersuchen/anerkennen. Diversität der Geschlechtergalaxie kommt hier – leider noch – nicht vor oder wird noch nicht ausgewertet. 

Stereotype am Arbeitsplatz

Es gibt sie noch immer, die klassischen Jobs für Frauen oder für Männer. Aber in den vergangenen Jahren schlugen immer mehr Frauen auch Berufswege ein, die früher vor allem männlich dominiert waren – Tischler, Schreiner, Informatiker, zum Beispiel. Genauso wie es auch langsam immer selbstverständlicher wird, dass Männer ehemals klassische Frauenberufe ergreifen, Stichwort: Männliche Erzieher oder Geburtshelfer. 

Das Aufweichen von stereotypen Geschlechternormen bringt nicht nur Freiheit und Entwicklungsmöglichkeiten für Einzelne mit sich, sondern auch wirtschaftlichen Erfolg für Unternehmen. Firmen profitieren davon, wenn ihre Teams gemischt besetzt sind. Keine reinen Männerteams, keine reinen Frauenteams. So blöd es klingen mag, aber gemeinsam sind wir stärker. Jeder profitiert von den Vorteilen der anderen.  

Das Institut für Weltwirtschaft aus Kiel fand in einer Studie heraus, wie Gruppen Entscheidungen treffen, je nachdem, wie sie geschlechtertechnisch besetzt sind. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass geschlechtertypisches Verhalten sich bemerkbar macht, sobald ein Geschlecht überrepräsentiert ist (1). 

Wie arbeiten Frauen? 

Je mehr Frauen in einem Team vertreten sind, umso niedriger ist die Risikobereitschaft bei Entscheidungen (1). Aus der Verhaltensökonomie ist bekannt, dass Frauen Ergebnisse erzielen wollen und auf inhaltlicher Ebene diskutieren. Sie versuchen, konsensorientiert zu entscheiden – auch wenn die Entscheidungsfindung deshalb länger dauert (2). 

Wie arbeiten Männer? 

Im Gegensatz dazu treffen Männer riskantere Entscheidungen, wenn ihr Geschlecht überrepräsentiert ist, ergab die Studie aus Kiel (1). Männer sollen auch in ihren Individualentscheidungen risikobereiter sein als Frauen. 

In männlich geprägten Teams trifft derjenige die Entscheidung, der die Macht hat – entweder aus hierarchischen Gründen als Chef oder Teamleiter oder aus einer informellen Machtposition heraus: derjenige, mit mehr Wissen, Kontakten oder mentaler Stärke (2). 

Achtung, Gruppendynamik!

Die Kieler Studie experimentierte mit unterschiedlichen Zusammensetzungen aus Frauen- und Männergruppen. Dabei kam auch heraus, dass reine Männergruppen ein höheres Risiko eingehen würden als jeder Mann individuell bereit gewesen wäre einzugehen. 

Umgekehrt sah das Bild bei reinen Frauenteams aus: In der Frauengruppe trafen die Frauen gemeinsam eine noch weniger riskante Entscheidung als jede einzeln getroffen hätte. 

Homogenität verstärkt die Entscheidungstendenz. Auch das ist nicht ideal, resümieren die Forscher:innen. Männergruppen riskieren wider besseren Wissens zu viel, Frauen zu wenig und lassen somit Chancen ungenutzt (1). 

Als eine mögliche Ursache für diese Dynamiken werden kulturelle Normen angegeben. Ein gutes Beispiel dafür, dass niemand profitiert, wenn Menschen Geschlechternormen übergestülpt werden. 

Warum sind gemischte Teams erfolgreicher? 

Laut der Kieler Studie gleichen sich die beiden Geschlechter bei der Entscheidungsfindung gegenseitig aus. Sie treffen sich zwischen ihren Lagern und finden einen Kompromiss. Die Entscheidungen, die in dieser Mitte getroffen werden, sollen ausgewogener und damit besser sein (1). 

Gemischte Teams treffen also schon mal bessere, klügere Entscheidungen. Sie agieren darüber hinaus auch wirtschaftlich erfolgreicher – das ergab eine internationale Studie von Unternehmensberatung McKinsey (3). 

Diversität in Vorständen und wirtschaftlicher Erfolg ließen sich hier in Zusammenhang bringen. Unternehmen mit dem größten Anteil an Frauen im Topmanagement haben eine 25 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit, überdurchschnittlich effizient zu sein. Dieser Wert ist in den vergangenen Jahren stetig gestiegen: 2014 lag er bei 15 Prozent, 2017 schon bei 21 Prozent. 

Abgesehen von besseren Entscheidungen und wirtschaftlichem Erfolg zeigen Studien auch, dass Männer persönlich davon profitieren, wenn sie an einem Ort arbeiten, an dem es keine Diskriminierung der Geschlechter gibt (4): Es verbessert ihre Gesundheit, sie haben die Freiheit, sich selbst zu entfalten und die Möglichkeit, finanzielle Verantwortung mit ihren Partner:innen zu teilen. Das klingt doch erstrebenswert!

Keine Angst vor der Quote

All diese offensichtlichen Vorteile und trotzdem sind Frauen in vielen Führungspositionen noch unterrepräsentiert. Obwohl knapp mehr als die Hälfte der Uni-Absolvent:innen weiblich sind, besetzen Frauen bislang nur rund 20 Prozent der Führungspositionen in Deutschland, und nur 10 Prozent der DAX-Vorstände (5). Das Thema „Quote“ führt häufig zu langen Diskussionen – bei Frauen und Männern. Egal, wie man zur Quote steht, die Vorteile von gemischten Teams sind wissenschaftlich belegt, auch die wirtschaftlichen. Wenn Geld es nicht richtet, dann bedauerlicherweise wohl nur noch das Gesetz. 

Gemischte Teams im MINT-Bereich als Lebensrettung

Bessere Entscheidungen, wirtschaftlicher Erfolg. Und Lebensnotwendigkeit! Wenn zum Beispiel Frauen in MINT-Berufen unterrepräsentiert sind, werden sie in der Forschung oft nicht mitgedacht. Das kann in einigen Fällen tödlich sein, wie wir in unserem Artikel „Frauen in MINT Berufen und Studiengängen dargelegt haben. 

Diversität in der Arbeitswelt 

Nicht nur Geschlechter-Diversität bringt Vorteile in der Arbeitswelt. Die oben bereits genannte Studie von McKinsey untersuchte in ihrer internationalen Forschung auch, welche wirtschaftlichen Vorteile Teams bringen, die Mitarbeiter:innen verschiedener Herkunft beschäftigen (3): Mit 36 Prozent waren auch ethnisch gemischte Teams wirtschaftlich überdurchschnittlich erfolgreicher als nicht oder wenig gemischte Teams.  

Wie wirkt sich kulturelle Vielfalt in der Arbeitswelt aus?

Kulturelle Vielfalt – das ist auch in Deutschland ein Thema, wie das Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (kurz KOFA) vom Institut für Wirtschaft, zusammenstellt (6). Sie betonen, dass vielfältig zusammengesetzte Teams das Innovationspotenzial von Unternehmen steigern können. Dabei komme es abgesehen von Indikatoren wie Alter und Geschlecht auch auf den Faktor Herkunft an. 

Neben der Steigerung des Innovationspotenzials listen sie auch Verbesserungen bei Arbeitgeber:innenattraktivität, Fachkräftesicherung und verbesserte Kundenorientierung auf. 

Vielfältig aufgestellte Teams sind besser aufgestellte Teams

Ähnliche Themen