Praktikum in der Großkanzlei – wie nutze ich diese Chance am besten?

Ein Praktikum in einer Großkanzlei bietet tolle Chancen – man kann in neue Rechtsgebiete hineinschnuppern, den Anwaltsberuf im Alltag erleben und vor allem neue Kontakte knüpfen.

Dieser Beitrag wurde zuerst im Februar 2022 veröffentlicht und zuletzt im November 2023 aktualisiert.

Großkanzlei ist nicht gleich Großkanzlei, aber ein paar Dinge gelten immer

Ein Praktikum in einer Großkanzlei bietet tolle Chancen – man kann in neue Rechtsgebiete hineinschnuppern, den Anwaltsberuf im Alltag erleben und vor allem neue Kontakte knüpfen. Doch bevor es losgeht, hast Du bestimmt einige Fragen: Kann ich die Erwartungen erfüllen? Wie sieht der Tagesablauf in einem großen Anwaltsbüro aus? Wie viele Stunden werden wir arbeiten? Was ziehe ich an? Komme ich mit den Kollegen klar? Natürlich ist nicht jede Kanzlei gleich – aber es gibt ein paar Dinge, die man schon im Vorfeld berücksichtigen kann.

http://Die juristische Jobmesse an der Uni Erlangen-Nürnberg http://Die juristische Jobmesse an der Uni Erlangen-Nürnberg

Vorbereitung auf das Praktikum

Es klingt ein wenig nach einer Binsenweisheit – aber die Vorbereitung auf das Praktikum in der Großkanzlei ist wirklich wichtig. Meistens bewirbt man sich für die Praktika im Jurastudium gezielt auf einen bestimmten Bereich von Kanzleien, oft bekommt man aber auch erst kurz vorher Bescheid, welcher Abteilung man zugeteilt wird. Wenn Du weißt, wo es hingeht, setze Dich vor dem Start an den Schreibtisch und wiederhole z. B. die Grundlagen des Gesellschafts- oder Prozessrechts.

Ein Praktikum in einer Großkanzlei bietet tolle Chancen – man kann in neue Rechtsgebiete hineinschnuppern, den Anwaltsberuf im Alltag erleben und vor allem neue Kontakte knüpfen.

Keine Sorge: Niemand erwartet, dass Du schon ein umfassendes Wissen mitbringst – und es wird Dich auch keiner abfragen. Denn schließlich bist Du ja zum Lernen dort. Aber trotzdem sind die Basics wichtig und Du wirst positiv auffallen, wenn Du Dich in den Grundlagen auskennst – wenn Fragen aufkommen und Du Antworten parat hast, macht das einfach einen guten Eindruck. Außerdem könntest Du Dein Juristenenglisch ein wenig aufbessern. Der Alltag in der Großkanzlei läuft – teilweise abhängig vom Rechtsgebiet – oft auch auf Englisch ab. Da schaden ein paar Grundbegriffe definitiv nicht.

Bloß nicht rumsitzen – Interesse zeigen im Praktikum

Vor allem bei einem Praktikum in den Sommermonaten kann es passieren, dass aufgrund der Ferien auch mal weniger zu tun ist. In solchen Fällen sollte man natürlich nicht desinteressiert am Schreibtisch sitzen und im Internet surfen. Werde stattdessen selbst aktiv und frage die Kollegen, ob Du ihnen etwas abnehmen kannst oder ob sie eine Aufgabe für Dich haben. Wenn in Deiner Abteilung wirklich gerade nichts zu tun ist, kannst Du vielleicht auch bei anderen Anwälten nachfragen, ob sie kleinere Aufgaben für Dich haben. Das zeigt nicht nur Engagement, sondern ermöglicht Dir unter Umständen sogar, noch in ein zusätzliches Rechtsgebiet reinzuschnuppern. Das sollte vorher aber immer mit dem für Dich zuständigen Partner abgeklärt sein. Fürs Lernen gilt das übrigens auch: Nicht überall wird es gerne gesehen, wenn Du die Zeit mit Deinen Uni-Materialien verbringst. Auch hier gilt es also, das vorher abzuklären!

Eine weitere Möglichkeit für ruhige Tage sind beispielsweise auch Webinare oder andere Online-Kurse, die oftmals intern für die Mitarbeiter der Kanzleien angeboten werden. Frage einfach mal nach, ob es ein solches Angebot gibt und klicke Dich ein wenig durch. Das zeigt, dass Du Dich wirklich bemühst und etwas dazu lernen willst.

Kontakte knüpfen beim Mittagessen

Die Verabredung zur Mittagspause ist oft ein wichtiger Teil des Büroalltags. Doch von dem ohnehin nicht immer sehr üppigen Praktikantengehalt der Großkanzlei bleibt nicht viel übrig, wenn Du jeden Tag mit den Kollegen zum Mittagessen losziehst. Eine eigene Mensa gibt es nur selten und der Partner oder die Anwälte sind nicht immer so großzügig, Dich einzuladen.

Dennoch ist das gemeinsame „Lunchen“ eine gute Möglichkeit, mit Anwälten aus anderen Bereichen in Kontakt zu kommen und Deine Bekanntschaften ein wenig auszuweiten. Ein guter Kompromiss ist es, sich zwei oder dreimal die Woche etwas Eigenes zu Essen mitzubringen und vielleicht mit anderen Praktikanten zusammenzusitzen. Manche Einladungen zum Mittagessen sollten aber definitiv nicht ausgeschlagen werden – besonders, wenn sie von den Chefs kommen.

Die beliebtesten Arbeitgeber für junge Jurist:innen

Die azur-Liste 2023 bewertet die attraktivsten Arbeitgeber:innen für junge Juriste:innen, mit einem Schwerpunkt auf Großkanzleien. Die Liste beinhaltet 50 top-platzierte Arbeitgeber, die sich in Spezialisten in verschiedenen Rechtsgebieten und regionalen Arbeitgebern aufteilen. Großkanzleien stehen bei Bewerbern besonders hoch im Kurs, aber auch Boutiquen spielen eine zunehmend große Rolle. Die Liste umfasst verschiedene Kanzleien, wobei CMS Hasche Sigle an erster Stelle steht, gefolgt von Freshfields Bruckhaus Deringer und Linklaters. Weitere Kanzleien in den Top 10 sind Hengeler Mueller, Gleiss Lutz, Noerr, Hogan Lovells, Osborne Clarke, DLA Piper und Baker McKenzie.

Wie geht man mit Klatsch und Tratsch in der Kanzlei um?

Wenn Du längere Zeit in einer Kanzlei verbringst, bekommst Du sicher einiges aus dem Büroalltag mit – vielleicht auch den Klatsch und Tratsch der Kollegen. Mein Tipp dafür: Unbedingt raushalten! Auf keinen Fall solltest Du Dich als „Außenstehender“ einmischen. Sollten Kollegen sich Dir gegenüber über Andere oder ihren eigenen Unmut äußern, dann lasse Dich nicht darauf ein, bleibe neutral und versuche am besten, das Thema zu wechseln.

Die Kleider-Frage in der Großkanzlei: Was ziehe ich an?

Zu guter Letzt eine Frage, die sich wohl die meisten angehenden Praktikanten stellen: Was ziehe ich bloß an? Mittlerweile finden sich im Internet zahlreiche Anleitungen, Dos and Don’ts und andere Tipps. Aus meiner Erfahrung kann ich sagen: lieber overdressed als underdressed! Unter den Kollegen fällt es eher auf, wenn jemand zu lässig oder sportlich unterwegs ist. Es wird Dich aber vermutlich keiner schief ansehen, wenn Du gut sitzende und aufeinander abgestimmte Kleidung trägst. Gut angezogen zu sein, zeigt auch, dass Du Dein Praktikum in der Kanzlei ernst nimmst.

Das Praktikum im Jurastudium

Das Jurastudium ist eine anspruchsvolle Zeit, in der das Pflichtpraktikum oft als zusätzliche Belastung wahrgenommen wird. Jedoch ist es eine wertvolle Gelegenheit, um praktische Erfahrungen zu sammeln und erste berufliche Kontakte zu knüpfen. Diese Kontakte können im Laufe der Karriere von großem Nutzen sein. Zusätzlich zu den Pflichtpraktika, die vom Studium vorgeschrieben sind, besteht die Möglichkeit, freiwillige Praktika zu absolvieren. Diese bieten gerade für fortgeschrittene Studierende interessante Aufgaben und einen Vorsprung gegenüber Studienkollegen.

Der richtige Zeitpunkt für ein Jura-Praktikum ist wichtig. Da Praktika nicht während der Vorlesungszeiten absolviert werden dürfen und selten ein Urlaubssemester genehmigt wird, müssen sie in der vorlesungsfreien Zeit stattfinden. Die Mindestdauer beträgt drei Monate und sie müssen vor dem ersten Staatsexamen abgeleistet werden. Flexibilität bei der Einteilung der Praktikumszeit ist meist gegeben, allerdings sollten Absprachen mit dem Landesjustizprüfungsamt oder der Fakultät erfolgen. Viele Praktikumsstellen richten sich an Studierende ab dem dritten Fachsemester und erwarten ein grundlegendes juristisches Wissen.

Die Planung des Praktikums sollte frühzeitig beginnen, idealerweise zwischen dem dritten und sechsten oder siebten Semester. Dies ermöglicht es, das meiste aus der Praxiszeit herauszuholen. In frühen Semestern fehlt oft das notwendige Fachwissen, um das Praktikum voll auszuschöpfen.

Bei der Wahl des Praktikumsplatzes sind die Studierenden relativ frei, müssen jedoch landesspezifische Vorgaben beachten. Empfehlungen von höheren Semestern und Bekannten sind wertvoll. Großkanzleien bieten oft umfassende Praktikantenprogramme mit Einblicken in verschiedene Fachbereiche, Fachvorträgen und Team-Events.

Es gibt zwei Arten von Praktika: Pflichtpraktika, die von der Studienordnung vorgeschrieben sind, überwiegend unentgeltlich und mit formalen Vorgaben verbunden sind, und freiwillige Praktika, die flexibler sind und einen Anspruch auf Bezahlung haben. Freiwillige Praktika fallen unter das Berufsbildungsgesetz und bieten bei einer Dauer von über einem Monat und aktiver Teilnahme am Unternehmensalltag mehr Rechte.

Fazit: Das Praktikum in der Großkanzlei bietet viele Möglichkeiten, Erfahrungen zu sammeln

Das Praktikum in der Großkanzlei ist eine super Gelegenheit, spannende Erfahrungen im täglichen Juristenalltag zu machen. In erster Linie sollst Du interessante Einblicke gewinnen. Vieles pendelt sich schneller ein, als Du denkst, und man bekommt ein Gefühl für die Abläufe und Gepflogenheiten der Kanzlei. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sowohl die Anwälte als auch die Personaler stets sehr freundlich sind und versuchen, Dir bei allen Unklarheiten weiterzuhelfen. Die allermeisten haben ja genauso angefangen wie Du selbst. Und Fragen kostet bekanntlich nichts!

Ein allerletzter Tipp aber, den Du während Deiner Praktikumszeit immer im Kopf behalten solltest: Hab vor allem Spaß! Schnuppere die Großstadtluft und freue Dich auf die schicken Büros und neuen Kontaktmöglichkeiten – denn der Unialltag kommt schneller zurück, als man denkt.

// Ganz andere Erfahrungen hat unsere Autorin bei ihrem Praktikum am Landgericht gemacht.

Gruppe, Team, Freunde, Redaktion, Avatar
Autorinnen
Karrieremagazin Redaktionsteam

Liebevoll für euch zusammengestellt vom Karrieremagazin Redaktionsteam von IQB & Myjobfair

Praktikum in der Großkanzlei — Das Wichtigste in Kürze

  • Eine gute Vorbereitung auf das Praktikum in der Großkanzlei ist wichtig.
  • Es ist empfehlenswert, die Grundlagen des Gesellschafts- oder Prozessrechts zu wiederholen und das Juristenenglisch aufzubessern.
  • Man sollte aktiv sein und Interesse zeigen, auch wenn es in der Abteilung gerade nichts zu tun gibt.
  • Die Mittagspause ist eine gute Gelegenheit, um Kontakte zu knüpfen.
  • Man sollte sich als "Außenstehender" aus Klatsch und Tratsch heraushalten und neutral bleiben.
  • Es ist besser, overdressed als underdressed zu sein.
  • Das Praktikum in der Großkanzlei bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten, Erfahrungen zu sammeln.
  • Man sollte keine Scheu haben, die Anwälte oder Personaler zu fragen, wenn man unsicher ist oder Unterstützung braucht.
  • Es ist wichtig, Spaß zu haben und die Gelegenheit zu nutzen, um schicke Büros zu erkunden und neue Kontakte zu knüpfen.
Weitere Themen
Anwalt in Robe / Praktikum am Landgericht
Praktikum am Landgericht – Die ideale Praxisstation für Studienanfänger

Jurastudium: Praktikum am Landgericht – unsere Autorin verrät, welche Erfahrungen sie gemacht und was sie besonders beeindruckt hat.

Anwalt, Vorbereitung, Anwälte mit Papieren
Praktikum in der kleinen Kanzlei: Große Vorteile?

Praxiserfahrung in der Anwaltskanzlei sammeln? Unsere Autorin hat nützliche Tipps für das Praktikum in einer Kanzlei.

Verwaltungspraktikum / Junge Frau telefonierend am Laptop
Verwaltungspraktikum Jurastudium: Auslandspraktikum im deutschen Generalkonsulat Atlanta, USA

Das etwas andere Verwaltungspraktikum: Erfahrungsbericht über ein Auslandspraktikum im deutschen Generalkonsulat Atlanta, USA