Im Online Vorstellungsgespräch überzeugen – Leitfaden und Checkliste

Die Corona-Krise hat den Arbeitsmarkt stark verändert. Während Unternehmen in mehreren Branchen schon beinahe an ihre Existenzgrenze stoßen, blühen andere Firmen ganz neu auf. Eines ist uns letztes Jahr allen klar geworden: Die Welt 2020 spielte sich immer mehr online ab und daran hat sich bis dato nichts geändert. Auch im Recruiting werden inzwischen hauptsächlich virtuelle Vorstellungsgespräche statt persönlicher Treffen vor Ort durchgeführt.

Im Wesentlichen unterscheidet sich das virtuelle Bewerbungsgespräch nicht stark vom klassischen Vorstellungsgespräch und bietet Ihnen sogar einige wichtige Vorteile. Sie sparen sich Zeit und Fahrtkosten und sind in Ihrem eigenen Zuhause in einer Ihnen bekannten Umgebung und in einer selbstbewussteren Position. Wenn Sie ein paar wichtige Punkte beachten, wird es Ihnen sicher gelingen, im Bewerbungsgespräch zu überzeugen.

Grundvoraussetzung eines positiven Gesprächs: Die Vorbereitung

Das A und O eines guten Vorstellungsgesprächs ist die Vorbereitung. Bei der virtuellen Variante gibt es noch etwas mehr zu beachten als beim Gespräch vor Ort, gerade wenn dieses Format für Sie noch etwas ungewohnt ist. Sie werden allerdings schnell merken, dass es auch beim virtuellen Bewerbungsgespräch gar nicht so schwer ist, einen guten Eindruck zu hinterlassen!

Machen Sie sich mit der genutzten Software vertraut

Die Vorbereitung des Bewerbungsgesprächs kann schon deutlich vor dem Termin beginnen. Haben Sie noch nie mit der verwendeten Software des virtuellen Bewerbungsgesprächs gearbeitet, dann sollten Sie schon im Vorhinein das benötigte Programm installieren, falls möglich sogar ein Benutzerkonto anlegen und ein Testgespräch mit einem guten Freund oder Verwandten durchführen. Machen Sie sich mit den Funktionen des Programms vertraut und fragen Sie bei Zweifeln bei Ihren Bekannten oder im Internet nach. 

Achten Sie auf ein professionelles Profil in der Software, die für das virtuelle Bewerbungsgespräch verwendet wird. Bei Plattformen, die Sie auch für private Zwecke nutzen, sollten Sie dafür sorgen, dass Sie nicht Ihre Hauskatze als Profilbild verwenden. Stellen Sie ein gut belichtetes, sympathisches Bild in guter Qualität von Ihnen ein und erwecken Sie damit einen ersten positiven Eindruck. Stellen Sie zudem sicher, dass Ihr richtiger Name (Vor- und Nachname) angezeigt wird und kein unprofessionelles oder undeutliches Kürzels wie Fledermaus43.

Üben Sie Ihre Selbstpräsentation

Sie sollten zur Vorbereitung auf das virtuelle Vorstellungsgespräch Ihre Selbstpräsentation üben bzw. mehrmals durchspielen. Gewöhnlich werden Sie meist zu Beginn des Interviews, eventuell nach einer kurzen Einführung des Unternehmens, um eine kleine Vorstellung Ihrerseits gebeten. Diese können Sie wunderbar üben – statt dem Spiegel nehmen Sie einfach Ihre Webcam und erhalten so einen guten Eindruck Ihrer Wirkung am Bildschirm. 

Schalten Sie Ihre Webcam an und zeichnen Sie mit dem Webcam-Programm Ihres Computers Ihre Selbstpräsentation auf. So können Sie selbst feststellen, welchen Eindruck Sie mit Ihrer Körpersprache sowie Ihren Worten wecken und können beobachten, wie Sie mit Mimik und Gestik das richtige Maß an Überzeugung übermitteln. Treten Sie allerdings weder zu selbstbewusst noch zu verklemmt auf. Die Kamera sollte Sie nicht übermütig machen, Sie müssen und sollen keine überzogene Show abliefern. Versuchen Sie, so natürlich wie möglich zu bleiben und vor allem: Seien Sie Sie selbst! Sie wollen ja keinen falschen Eindruck hinterlassen, der später zu bösen Überraschungen führt. Künstliche Attitüden werden außerdem meistens durchschaut und kommen nicht gut an.

Legen Sie sich Ihre Notizen und Unterlagen bereit

Sie können sich auch mithilfe Ihrer Unterlagen bestens vorbereiten. Legen Sie sich Ihre Bewerbungsunterlagen und insbesondere Ihren Lebenslauf, die Stellenausschreibung oder auch Informationen über das Unternehmen, die Sie spicken möchten, neben Ihren Bildschirm – jedoch nicht in das Sichtfeld der Kamera. 

Schreiben Sie sich ruhig im Vorfeld die Antworten auf die wichtigsten und häufigsten Fragen im Vorstellungsgespräch in Stichpunkten auf oder notieren Sie bestimmte Punkte und Aspekte, die Sie auf jeden Fall einbringen möchten. Auch eine Liste an Fragen, die Sie dem/der Personaler:in stellen möchten, kann sehr nützlich sein. 

Ausgedruckt oder auch digital auf einem weiteren Bildschirm geöffnet, bieten Ihnen die jeweiligen Dokumente eine gute Unterstützung für Ihre Nerven und für den Notfall. Es sollte jedoch klar sein, dass diese Unterstützung Ihnen Sicherheit geben wird und dabei hilft, alle wichtigen Punkte und Anliegen ansprechen zu können. Werfen Sie jedoch nur einen Blick darauf, wenn es wirklich nötig ist und lesen Sie auf keinen Fall ab! Es ist normal, nicht alle Details im Kopf behalten zu können, aber eine vorgefertigte und einstudierte Antwortwiedergabe dient nicht dem Kennenlernen beim Jobinterview und schmeichelt dabei auch nicht unbedingt Ihrer Person, da Sie sich nicht zutrauen, frei zu reden.

Auch der optische Eindruck zählt – Kleidung und Räumlichkeit

Sie können einige optische Zeichen setzen und wichtige Punkte beachten, um einen guten Eindruck zu hinterlassen.

Kleiden Sie sich nicht anders als Sie auch zu einem klassischen Bewerbungsgespräch vor Ort gehen würden. Tragen Sie keine Jogginghose zu Ihrer Bluse oder Ihrem Sakko, selbst wenn die Kamera Ihre untere Körperhälfte nicht zeigt: Mit Ihrer Kleidung beeinflussen Sie auch, wie Sie sich fühlen. Am ganzen Körper ordentlich gekleidet zu sein wirkt sich positiv auf Ihre Professionalität aus.

Wählen Sie einen neutralen Hintergrund aus, anstatt durch Ihre Küchenschränke oder die Kunstwerke Ihrer Kinder auf Ihre Persönlichkeit schließen zu lassen.

Stellen Sie sicher, dass die Lichtverhältnisse zur Tageszeit des Gesprächs gut sind. Ihr Gesicht sollte nicht im Schatten sein. Setzen Sie sich nicht mit dem Rücken zu einem Fenster oder einer Lampe, sondern sorgen Sie für Beleuchtung von vorn. Selbstverständlich sollten Sie sich dabei auch nicht von Glühbirnen oder Sonnenstrahlen blenden lassen.

Platzieren Sie außerdem Ihre Webcam bzw. Ihren Laptop optimalerweise so, dass Sie nicht von einem tiefen Standpunkt aus oder von der Seite gefilmt werden. Ein Stapel Bücher verschafft schnell Abhilfe, um Ihren Laptop zu erhöhen, damit Sie frontal in die integrierte Kamera blicken können. Eine externe Webcam platzieren Sie am besten direkt am oberen Rand des Bildschirms, damit Sie Ihren Kopf nicht zur Seite wenden müssen, wenn Sie den Recruiter ansehen oder Augenkontakt herstellen möchten.

Kurz vor dem Gespräch: Letzte Schritte

Vor dem Gespräch sollten Sie einen Puffer von 15 Minuten einplanen.

Setzen Sie sich schon einige Minuten vor Beginn des Gesprächs in einen ruhigen Raum vor den Computer, testen Sie Mikrofon und Kamera sorgfältig (es ist wichtig, genug Zeit einzuplanen, da eine Verzögerung beispielsweise durch automatische Updates beim Hochfahren sehr ärgerlich sind). Haben Sie auch einen Plan B, wenn die Technik nicht mitspielt? Gern können Sie auch schon im Vorhinein über einen Alternativplan mit dem/der Recruiter:in sprechen, falls die Technik nicht funktioniert – vielleicht auch aus Gründen, die keiner der Teilnehmer beeinflussen kann. Sie brauchen sich allerdings nicht übermäßig Sorgen zu machen, denn auch Recruiter:innen haben Verständnis für technische Probleme. 

Legen Sie sich außerdem Ihre Spickzettel (wichtige Unterlagen und Daten sowie Ihre eigenen Fragen) bereit. So können Sie Nervosität unterbinden. Stellen Sie sicher, dass Ihre Internetverbindung stabil ist, dann sind Sie bestens vorbereitet. 

Das Online Vorstellungsgespräch: Haben Sie an alles gedacht? Die Checkliste hilft!

Das Gespräch beginnt: Bleiben Sie ruhig und seien Sie Sie selbst

Üblicherweise startet der/die Personaler:in das Gespräch. Melden Sie sich auf alle Fälle frühzeitig auf der Plattform an. Wenn beispielsweise Skype verwendet wird, ruft der/die Recruiter:in Sie zum vereinbarten Zeitpunkt an. Bei anderen Plattformen wie Zoom gehen Sie auch bereits vor dem vereinbarten Zeitraum in den virtuellen Meeting-Raum und warten einfach darauf, dass der/die Recruiter:in sich ebenso einwählt.

Entspannen Sie sich vor dem Gespräch und atmen Sie tief durch. Sie haben alle Informationen, die Sie benötigen. Vergessen Sie nicht, dass ein Vorstellungsgespräch kein Verhör ist und auch Sie die Chance haben, das Unternehmen kennenzulernen und zu entscheiden, ob Sie dort überhaupt arbeiten möchten.

Denken Sie daran: Sie können das Interview bequem von zuhause durchführen. Dort befinden Sie sich in Ihrer Komfortzone und können gleich zwei Stressfaktoren ausschließen: Einschüchterung durch ein fremdes Gebäude und Verspätung durch schwierige Verkehrssituationen. 

Sitzen Sie aufrecht auf Ihrem Stuhl. Wenn Sie die richtige Kleidung tragen, werden Sie wahrscheinlich ohnehin keine zu lockere Haltung einnehmen.

Halten Sie Blickkontakt und vergessen Sie nicht, zu lächeln. Sie schauen dem Recruiter in die Augen, wenn Sie direkt in die Kamera blicken und nicht auf die Stelle, an der Sie am Bildschirm die Augen Ihres Gesprächspartners sehen.

Wenn Sie sich an die genannten Punkte halten, werden Sie sicher auch die virtuellen Vorstellungsgespräche meistern. Viel Erfolg bei Ihrer Bewerbung!

Karrieremagazin

  • Interview | Junge Frau mit rotem Mikrophon

    Interviews

    Wir fragen Arbeitgeber nach Karrierechancen, Möglichkeiten zur Entwicklung und Aussichten für die Zukunft in ihrem Haus. Lies, was sie uns antworten.

    ➜ Interviews lesen
  • Person hält Schild mit Fragezeichen vors Gesicht | Viele Fragen, viele Antworten

    Referendariat

    Du überlegst wann du dein Referendariat machst? Ob eine parallele Promotion sinnvoll ist? Wie du lernen und Nebenjob vereinbaren kannst? Nützliche Tipps findest du hier.

    ➜ Tipps rund ums Referendariat
  • Zukunft, und Neuanfang | Schreibmaschine mit eingespanntem Blatt "New Chapter"

    Erfahrungsberichte

    Du überlegst, ob du ein Praktikum oder eine Station im Ausland machen sollst oder wie der Alltag in einer Kanzlei aussieht. Die Erfahrungsberichte in unserem Magazin geben Einblicke.

    ➜ Erfahrungsberichte lesen