Bewerbung und Jobsuche in 2021 – 8 Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung

Mit ein paar Tipps und Hinweisen zur aktuellen Jobsuche und für die aktuelle Bewerbung, lässt sich die Krise selbstbewusst meistern.

Bewerben 2021: Digital Natives sollten kein Problem haben…

…denn die Lösung heißt überall einfach nur: online. Das sollte in 2021 eigentlich niemanden überraschen, aber die letzten Jahre haben gezeigt, dass wir uns hier in Deutschland mit „online“ offensichtlich schwerer tun als gefühlt viele andere Länder der Welt. Das merkt man ja schon am WLAN Netz. Und so muss man es einfach sagen: Bisher waren Online-Lösungen so unattraktiv umgesetzt, dass es durchaus verständlich war, wenn man digitale Lösungen kategorisch abgelehnt und bewährte, konservative Varianten vorgezogen hat.

Das gilt auch für die Recruitingwelt. Anfang des Jahres kam dann leider Corona und als kurzzeitig alles lahm gelegt war, kam es unter Zwang dann endlich zu Lösungsansätzen, die dem digitalen Zeitalter auch gerecht werden. Plötzlich gibt es allgegenwärtig Homeoffice-Modelle und vor allem: Online-Lösungen, die funktionieren.

Diese Entwicklung bringt Bewerbenden überwiegend Vorteile: Bewerbungsverfahren können bequem von zu Hause aus umfangreich bewältigt werden und der Einstieg in den Job erfolgt dann in einer Zeit, in der die bisher flexibelsten Arbeitszeitmodelle Standard sind.

Kennenlernen auf der Karrieremesse? Jetzt einfach online.

Wir haben zusammen mit unserem Kooperationspartner Talentspace aber eine Onlinelösung gefunden, dieses Messeszenario in einer Online-Plattform nachzubauen. Hier haben die Bewerbenden alle Möglichkeiten wie auf einer Präsenzveranstaltung.

Online Messen: Man muss nicht aus dem Haus, es ist fast unmöglich, dass es terminlich nicht möglich ist. Und aktuell ganz besonders wichtig: Ihr müsst euch nicht durch ein enges Messegelände mit viel zu vielen Menschen quetschen.

8 Tipps für eine professionelle Bewerbung
  • 1. Ein kreativer Einstieg oder ein Bezug auf ein vorangegangenes Gespräch
  • 2. Stärken nicht nur aufzählen, sondern belegen
  • 3. Keinen Konjunktiv in der Verabschiedung verwenden, besser: Call-to-Action „Ich freue mich auf ein persönliches Gespräch. Oder rufen Sie mich doch direkt an unter…“
  • 4. Die wichtigsten Punkte kompakt zusammenfassen (je nach Berufserfahrung gelten ein bis maximal zwei Seiten als angemessen)
  • 5. Lebenslauf: Neues zuerst, Altes zum Schluss. Ein antichronischer Aufbau ist wichtig, damit der Arbeitgeber die meist wichtigste Station zuerst sieht: die letzte.
  • 6. Optik: Es kommt auf Übersichtlichkeit an. Einheitliches Schriftbild, klare Seitenstruktur, Farben des Unternehmens wecken vertrautes Gefühl – das gibt Pluspunkte
  • 7. Bewerbungsfoto ist kein Muss mehr, wird aber immer noch gerne gesehen
  • 8. Das kann weg: Religionszugehörigkeit, Geburtsort, Familienstand, Berufe der Eltern oder der Besuch der Grundschule

Bewerbungsgespräche jetzt einfach virtuell

Virtuelle Bewerbungsgespräche sind nicht nur eine Kosten- und Zeitersparnis gegenüber persönlichen Gesprächen, sie bieten auch keine Ansteckungsgefahr, weshalb sie aktuell natürlich auf der Tagesordnung stehen.
Hier ist es wichtig, dass man sich als Bewerbende*r genügend Zeit einplant, gut vorbereitet ist, eine geeignete Umgebung wählt und vor allem einen fitten Eindruck macht. Wahrscheinlich fällt es auf, wenn ihr verkatert aus dem Bett heraus ein Bewerbungsgespräch führt und es ist auch riskant, sich nur obenrum schick zu machen und unten in Jogginghose oder Unterwäsche dazusitzen. Am besten ihr erbringt für euer Erscheinungsbild genau so viel Aufwand, wie wenn ihr zum persönlichen Gespräch gehen würdet.

Recruiting Games: Spielend zum Erfolg

Vor allem größere Unternehmen setzen zunehmend auf Recruiting-Games bei der Personalauswahl. Dabei handelt es sich meistens um Tests zur Problemlösungskompetenz. So schlüpfen die Bewerberinnen und Bewerber als Spielerinnen und Spieler beispielsweise in die Rolle eines Trainees und lösen berufsrelevante Aufgaben, die ihnen von virtuellen Vorgesetzen gestellt werden. Dabei heißt der Schlüssel zum Erfolg: Konzentration. Das Spiel kann simpel erscheinen, doch können Bestehen oder Nichtbestehen über den weiteren Verlauf der Bewerbung entscheiden. Dementsprechend sollte ein Recruiting-Game auch nicht auf die leichte Schulter genommen werden. In vielen Fällen verrät es zudem Informationen über das Unternehmen, die in einem Bewerbungsgespräch gezieltes Nachfragen ermöglichen.

Brainteaser oder: „Wie viele Tennisbälle passen in einen Zug?“

Bewerbungsgespräche – wie kreativ denken Sie unter Druck?

Immer mehr Firmen setzen im Bewerbungsgespräch auch auf sogenannte Brainteaser. Das sind Knobelfragen, die zunächst verwirrend erscheinen, wie zum Beispiel „Wie schwer ist Deutschland?“ oder „Welches Obst wären Sie?“. Mit diesen Fragen will die Personalabteilung herausfinden, ob Bewerberinnen und Bewerber unter Druck kreativ denken und wie sie Probleme lösen können. Hier lautet der erste Schritt: Ruhig bleiben und nicht überhastet antworten. Prinzipiell hilft es, zunächst das Problem zu analysieren und eventuell Rückfragen zu stellen. Dann die Situation zusammenfassen und den Lösungsweg skizzieren sowie das Ergebnis begründen. Denn oft gibt es keine richtige oder falsche Antwort, sondern der Weg ist das Ziel.

Karrieremagazin

  • Interview | Junge Frau mit rotem Mikrophon

    Interviews

    Wir fragen Arbeitgeber nach Karrierechancen, Möglichkeiten zur Entwicklung und Aussichten für die Zukunft in ihrem Haus. Lies, was sie uns antworten.

    ➜ Interviews lesen
  • Person hält Schild mit Fragezeichen vors Gesicht. Shirt mit Polka dots

    Referendariat

    Du überlegst wann du dein Referendariat machst? Ob eine parallele Promotion sinnvoll ist? Wie du lernen und Nebenjob vereinbaren kannst? Nützliche Tipps findest du hier.

    ➜ Tipps rund ums Referendariat
  • Zukunft, und Neuanfang | Schreibmaschine mit eingespanntem Blatt "New Chapter"

    Erfahrungsberichte

    Du überlegst, ob du ein Praktikum oder eine Station im Ausland machen sollst oder wie der Alltag in einer Kanzlei aussieht. Die Erfahrungsberichte in unserem Magazin geben Einblicke.

    ➜ Erfahrungsberichte lesen