Einstiegsgehälter der verschiedenen Branchen – Wer verdient wieviel?

Das Studium ist geschafft, nun steht der Start in den neuen Job bevor. Aber wie viel verdient man als Berufseinsteiger eigentlich? Wir haben uns die Gehälter in den verschiedenen Branchen mal genauer angeschaut.

Das letzte Examen ist geschrieben, die mündliche Prüfung überstanden, das Studium geschafft. Das bedeutet für viele Absolvent:innen: Endlich eigenes Geld verdienen. Doch wenn es darum geht, das erste Gehalt zu verhandeln, lohnt ein Blick au Vergleichstabellen. Wer verdient wieviel?

In welchen Branchen verdienen Berufseinsteiger am besten?

Auf dem Spitzenplatz bei den Einstiegsgehältern liegen promovierte Juristen: 59 860 Euro verdienen die Hochschulabsolventen im Schnitt beim Start in das Berufsleben. Das hat eine Umfrage des Internetportals Gehaltsreporter.de ergeben. Die Doktorarbeit lohnt sich also auch finanziell. Denn zum Vergleich: Wer in den Rechtswissenschaften nicht promoviert hat, startet im Schnitt mit einem Jahresgehalt von 51.968 Euro.

Auf dem zweiten Platz beim Gehaltsvergleich liegt der Bereich Wirtschaftsingenieurwesen. Absolvent:innen verdienen laut der Befragung im Durchschnitt 54.120 Euro. Ihre Kolleg:innen aus der Wirtschaftsinformatik bekommen beim Start in den Job rund 52.788 Euro.

Wer ein naturwissenschaftliches Studium abgeschlossen hat, verdient demnach rund 52.685 Euro beim Einstieg in den Job, Informatiker:innen erhalten im Schnitt 51.763 Euro. Im Bereich der Ingenieurwissenschaften liegt das Einstiegsgehalt bei 51.148 Euro, bei Wirtschaftswissenschaftler:innen bei 51.045 Euro.

Grafik: Wer verdient wieviel? Einstiegsgehälter der verschiedenen Branchen
Grafik: Wer verdient wieviel? Einstiegsgehälter der verschiedenen Branchen

Was verdienen andere in meinem Beruf?

Aber wie entwickeln sich die Gehälter im Laufe der Jahre? In welchem Bundesland kann ich in meinem Job am meisten verdienen? Gibt es einen Unterschied zwischen Männern und Frauen? Wer sich die Löhne in der eigenen Branche noch detaillierter anschauen möchte, findet dazu viel Material im Internet. So bietet etwa der Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit zahlreiche Vergleichsmöglichkeiten (1). Nach Angaben der Behörde kann das Tool nach über 4.000 Berufsbezeichnungen durchsucht werden – und man erhält das durchschnittliche Bruttoentgelt im gewünschten Job.

Das Ergebnis lässt sich zudem weiter filtern: Neben den Angaben des Durchschnittslohns im jeweiligen Beruf in Deutschland, den einzelnen Bundesländern und teilweise sogar in einzelnen Städten, kann der Verdienst auch nach Geschlecht und Altersgruppe unterschieden werden. „So lässt sich zum Beispiel ermitteln, wie viel man als Bürokaufmann im Alter zwischen 25 und 54 Jahren in München verdient und dieses Einkommen mit einer Kollegin in Berlin vergleichen“, heißt es bei der Arbeitsagentur. Die Ergebnisse kann man als Diagramm, Tabelle oder als interaktive Karte anschauen. 

Wie verhandle ich ein gutes Einstiegsgehalt?

Das erste eigene Gehalt zu verhandeln – das kann durchaus Mut erfordern. Umso wichtiger ist es, gut informiert in das Bewerbungsgespräch zu gehen. Wer weiß, wie viel andere Menschen im eigenen Job verdienen, kann seinen eigenen Wert besser einschätzen und realistische Forderungen stellen. Ein paar weitere Punkte, über die man sich Gedanken machen sollte:

Weitere Beiträge